Inhalt

TheoPrax

  • Kontakt

    TheoPrax-Zentrum c/o Fraunhofer Institut für Chemische Technologie

    Straße/Hausnummer
    Joseph-von-Fraunhoferstraße  7
    76327 Pfinztal

    Ansprechpartnerin: Dörthe Krause
    Ansprechpartner: Herbert Siebach

    Telefon:  0721/4640-325 Fax:  0721/4640-800-325 E-Mail: 

    www.theo-prax.de
  • Beschreibung

    Mit Hilfe der TheoPrax-Methodik bearbeiten Schülerteams wie ein kleines Unternehmen lehrplanintegriert Projekthemen aus Industrie, Wirtschaft oder Kommune im Rahmen eines Auftrages mit „Ernstcharakter“, also in einem Angebots-Auftragsverhältnis von Schülerteam und Auftraggeber und -geberinnen. Für die Bearbeitung dieser Themen/Problemstellungen der externen Partner aus allen Fachbereichen, die von bundesweit bestehenden TheoPrax-Zentren (TPZ) sowie der TheoPrax-Stiftung aufbereitet an die Schulen weitergegeben werden, führen die Schüler und Schülerinnen persönliche Gespräche mit den zukünftigen Kunden/Auftraggebern und formulieren mit Unterstützung ihrer Betreuer/Lehrkräfte ein detailliertes Angebot mit Zielsetzung, geplanten Projektergebnissen, Struktur-, Zeit- und Kostenplan. Nach der Auftragsvergabe beginnt die eigentliche Projektarbeit, die mit der Ergebnispräsentation beim Kunden, der Erstellung eines Abschlussberichtes sowie der Rechnungsstellung abgeschlossen wird. Als Veranstalter, Ansprechpartner, Organisator und Unterstützer für Lehrkräfte und Schüler/Schülerinnen steht die TheoPrax Stiftung am Institut für Chemische Technologie zur Verfügung. Seit Bestehen 1996 wurden bundesweit mehr als 2000 und international über 6000Projektarbeiten durch Schülerteams erfolgreich bearbeitet.

  • Projektart (Mehrfachauswahl)

  • Bundesländer

    • Baden-Württemberg ,
    • Bayern ,
    • Berlin ,
    • Bremen ,
    • Hessen ,
    • Niedersachsen ,
    • Nordrhein-Westfalen ,
    • Rheinland-Pfalz ,
    • Saarland ,
    • Sachsen ,
    • Sachsen-Anhalt ,
    • Schleswig-Holstein ,
    • Thüringen
  • Projektdauer

    • Zwischen 3 und 10 Monaten in einem Schuljahr, je nach Schulart, aber auch 1- bis 2-wöchige Intensivarbeiten bei Hochbegabten (Science Academy Baden-Württemberg, Hector-Seminar)
  • Schulformen

    • Berufsbildende Schule ,
    • Gesamtschule oder vergleichbar ,
    • Gymnasium oder Oberschule ,
    • Hauptschule ,
    • Realschule ,
    • Förderschule
  • Klassenstufen (Mehrfachauswahl)

    • 4. - 13. Klasse
  • Gruppengröße

    • je nach Thema 3-8 Schülerinnen und Schüler, teilweise auch ganze Klassen
  • Mitglied im Initiativkreis

    • Gründungsmitglied seit 2007
  • Integration

    • In der Regel im Unterricht (durchführbar in allen Fächern), Wahlpflichtfach, Seminarfach (Seminarkurs in Baden-Württemberg, P-Seminar in Bayern), NWT (naturwissenschaftlich-technischer Unterricht) außerunterrichtliche AG, Begabtenförderung, Berufsorientierung, Fachbereich Bildung für nachhaltige Entwicklung
  • Lernziele /-inhalte

    • Ergänzung und Vertiefung der theoretischen Wissensvermittlung durch praxisorientierte Projektarbeit mit Ernstcharakter (TheoPrax-Methodik). Erhöhung von Interesse und Kompetenzen, insbesondere für technische und naturwissenschaftliche Fragestellungen, sowie für wirtschaftliches und nachhaltiges Verständnis. Stärkung wichtiger Querschnittskompetenzen wie Teamfähigkeit, Eigenverantwortung, Problemlösungs-fähigkeit, selbstständiges Arbeiten, Analysieren, Planen, Zeitmanagement, ganzheitliche Betrachtung im Sinne der Nachhaltigkeit. Förderung von unternehmerischem Denken und Handeln. Beitrag zur Berufs- und Studienorientierung durch didaktische Vernetzung von Theorie und Praxis. Förderung der Ausbildungs- und Zukunftsfähigkeit.
  • Wirtschaftsvorwissen

    • Lehrerinnen und Lehrer: Allgemeines Wirtschaftsvorwissen und Wirtschaftsinteresse ausreichend. Wirtschaftsnahes Unterrichtsfach keine Voraussetzung.
    • Schülerinnen und Schüler: Keine besonderen Wirtschaftsvorkenntnisse erforderlich.
  • Aufgaben Lehrer ■ Lehrer Qualifizierung

    • Betreuende Lehrkräfte für Schülerinnen und Schüler primär in begleitender Funktion (Lernbegleiter statt Frontallehrende). Einweisung und Schulung der Lehrkräfte in die TheoPrax-Methodik durch die TheoPrax-Stiftung und durch regionale TheoPrax-Zentren.
  • Unterstützende Maßnahmen ■ Materialien

    • Lehrerinnen und Lehrer: Unterstützung und Begleitung durch die TheoPrax Stiftung und regionale TheoPrax-Zentren Homepage www.theo-prax.de), Materialien zur Vorbereitung und zur Begleitung der Schüler*innen (TheoPrax Handbuch, Fachliteratur zur Methodik, Von der Idee zur Innovation – Wegweiser zur Projektarbeit in Schülerlaboren und Schulen mit Partnern aus der Wirtschaft, Projektthemen für den Unterricht, GaBe – Ganzheitliche Betrachtung – eine Methodik zur Nachhaltigkeitsbildung u.a. – Mehr hierzu auf der www.theoprax-stiftung.de unter Materialien
    • Schülerinnen und Schüler: Vornehmlich Unterstützung durch eigens geschulte betreuende Lehrkräfte
  • Events ■ Veranstaltungen

    • Jährlich durch die TheoPrax Stiftung vergebener TheoPrax-Preis als Auszeichnung hervorragender Schüler-Projektarbeiten, die im Angebots-Auftrags-Verhältnis durchgeführt wurden
  • Wirtschaftspartner /-paten

    • Auftraggeber für die Projektarbeiten aus Unternehmen verschiedener Branchen und Größenordnungen, sowie Forschungsinstitute, Kommunen, Vereine usw.
  • Benotung ■ Anerkennung Besonderer Leistung

    • Möglichkeiten der benoteten Anerkennung für das Projekt, z.B. als „Besondere Lernleistung“ bundeslandspezifisch unterschiedlich (benoteter Bestandteil des Abiturs z.B. in Baden-Württemberg oder Thüringen möglich). Benotung bei Durchführung im P-Seminar in Bayern, bei Projektprüfung in Hauptschulen, als Ersatz für eine Klassenarbeit. Benotungsleitfaden auf der Homepage www.theo-prax.de.
  • Teilnahmezertifikate

    • Teilnahmezertifikate für Schülerinnen und Schüler (u.a. nützlich bei Bewerbungen)
  • Lehrer-Netzwerke ■ Ehemaligen-Netzwerke

    • keine
  • Projektdokumentation ■ Evaluation ■ Praxisberichte

    • Zweimal extern mit positiven Ergebnissen („didaktisch wertvoll“) evaluiert (IPN, Kultusministerium Baden-Württemberg). Regelmäßige Teilnehmer-Befragung nach Projektabschluss. Vergleichende Wissenstands-Evaluation bei Schüler*innen vor und nach Projektteilnahme.
  • Neuerungen ■ Planungen

    • Kooperationen und Ausrichtung auch nach Reallaboren, Maker Garagen, Citizen Science, Offenen Jugendwerkstätten, Einführung der Lehr-Lern-Methode GaBe-Ganzheitliche Betrachtung – eine Methode zur Nachhaltigkeitsbildung, Online-Fortbildungen für Lehrkräfte
  • Weitere Angebote

    • Unterstützung bei der Gründung von Schülerfirmen (Erarbeitung der Gründungsmodalitäten, Sponsorenfindung etc.), (seit 2000 z.B. zahlreiche Schülerfirmen im Raum Karlsruhe).

      TheoPrax-Projektarbeiten für Studierende (studienintegriert, FH, HS, Duale Hochschule)

      Hochbegabtenförderung im Rahmen der Science Academy Baden-Württemberg
  • Besonderheiten

    • Teilnahme nur möglich mit Kontakt zur TheoPrax Stiftung und/oder einem TheoPrax-Zentrum.
      TheoPrax Partnernetzwerk bestehend aus Großunternehmen, KMU, Vereinen, Verbänden, Kommunen, Schulen, Universitäten und Hochschulen.
      Bundesweite Multiplikatoren-Schulungen.
      2001 Gründung der TheoPrax Stiftung.
      Seit 2005 viermal als offizielles UNESCO-Projekt der Weltdekade „Nachhaltigkeit lernen“ ausgezeichnet.
      Seit 2002 TheoPrax-Preis mit wechselnden Schirmherrinnen und Schirmherren (u.a. ehem. Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel, ehem. Ministerin Dr. Ursula von der Leyen, ehem. Senatorin Renate Jürgens-Pieper, ehem. BDI-Präsident Dr. Michael Rogowski, ehem. Kultusministerin Dr. Anette Schavan, ehem. Wissenschaftsminister Prof. Dr. Peter Frankenberg, ehem. Kultusminister Christoph Matschie)
      2007 Auszeichnung als “Ausgewählter Ort im Land der Ideen“ im Rahmen der Veranstaltungsreihe „365 Orte im Land der Ideen.
      Seit 2006 TheoPrax-Zentrum in Salvador de Bahia, Brasilien und seit 2015 in Linz, Oberösterreich.