Inhalt

21.06.2018

Schülerteam aus Bad Honnef gewinnt Deutschlandfinale von business@school

Beim Deutschlandfinale von business@school, der Bildungsinitiative der internationalen Unternehmensberatung The Boston Consulting Group (BCG), überzeugten fünf Schülerinnen und Schüler des Städtischen Siebengebirgsgymnasiums Bad Honnef die Wirtschaftsjury.

Fünf Schüler wollen einen Milliardenmarkt erobern. Und sie wollen ihn umweltfreundlich machen – mit Toilettenpapier aus Gras. Bisher würden in Deutschland jedes Jahr 600.000 Bäume in Form von Klopapier heruntergespült, erklärt Teamsprecherin Helene Balles. Selbst für die Herstellung von Recyclingpapier werde viel Wasser, Energie und Chemie benötigt. Toilettenpapier aus Gras habe dagegen eine unschlagbare Ökobilanz. Einen Produzenten, der aus Graspellets Klopapier herstellen kann, haben die Schüler bereits gefunden. Er könnte zukünftig auch Servietten oder Haushaltspapier aus Gras produzieren. Beim Deutschlandfinale von business@school überzeugten die Jugendlichen die Jury, dass ihr mutiger Businessplan von der Vertriebsstrategie bis zum alternativen Marketingkonzept stimmig ist.

Ganz knapp hinter dem Siegerteam aus Nordrhein-Westfalen landeten Schüler des Gymnasiums Ottobrunn bei München auf Platz zwei. Die Schülerinnen und Schüler waren beim Pitch der besten Schüler-Geschäftsideen mit „MeKiDeKi“ angetreten, einer App, die den Alltag von getrennt lebenden Familien erleichtern soll. Wichtige Daten können in der App gespeichert werden, ein Kalender organisiert Wochenendplanung und Urlaube, und mit der Taschengeldfunktion können die Kinder sehen, wann und vom wem sie noch Geld bekommen.

Mit „Calido“, einem beheizten Griffband für Skulls, ruderten fünf Schülerinnen und Schüler der Internatsschule Hansenberg aus Geisenheim auf den dritten Platz. Im Winter ist Training auf dem Wasser kaum möglich, denn ohne Gefühl in den Händen ist das Boot nur schwer kontrollierbar, das Kentern im eiskalten Wasser gefährlich. Die Schülerinnen und Schüler haben daher ein Griffband mit Heizdraht entwickelt, das mit einem Akku betrieben wird.

Die drei Siegerteams können sich über tolle Erlebnispreise freuen: Das Team der Internatsschule Hansenberg darf auf Einladung der Deutsche Lufthansa AG und Lufthansa Aviation Training GmbH einen Tag lang hinter die Kulissen der Fluggesellschaft schauen. Auf dem Programm in Frankfurt steht auch ein Flug im Simulator. Das Team des Gymnasiums Ottobrunn wird auf Einladung der ProSiebenSat.1 Media SE die Aufzeichnung von „Die beste Show der Welt“ mit dem Moderatorenduo Joko und Klaas in den Bavaria Filmstudios in München besuchen. Und die Evonik Industries AG lädt das Team aus Bad Honnef zu einem Heimspiel des BVB im Signal Iduna Park in Dortmund inklusive Anreise, Sitzplatzticket, Stadionführung und Überraschungsprogramm ein.

Den Social-Entrepreneur-Preis 2018 von BCG haben vier Schülerinnen und Schüler des Canisius-Kollegs aus Berlin gewonnen. Mit der Anti-Mobbing-App „EXCLAMO!“ will das Team betroffenen Schülern schnell und unkompliziert helfen. Beim Deutschlandfinale in München stellte das Berliner Team seine Sozialunternehmer-Idee dem Publikum vor. Mit einem Klick sollen jugendliche Mobbing-Opfer Hilfe erhalten. Sie können eine Nachricht an ausgewählte Lehrer schicken oder sich anonym beraten lassen. Als Anerkennung seiner Leistung erhielt das Team des Canisius-Kollegs eine Einladung von der Ford-Werke GmbH auf die Ford-Teststrecke im belgischen Lommel inklusive Anreise und Übernachtung.

Weitere Informationen: business@school