Inhalt

08.06.2018

Schüler aus Oldenburg und Kiel gewinnen Schülerwettbewerb econo=me

Die Flossbach von Storch Stiftung und das Handelsblatt haben in Köln die Gewinner des bundesweiten Schülerwettbewerbs econo=me gekürt.

Das Oberthema, das die Schülergruppen in diesem Schuljahr bearbeiten sollten, lautet „Abschaffung des Bargelds?!“. Eingereicht wurden der Jury Beiträge in ganz unterschiedlichen Formaten – in Videoform etwa, als selbst gebaute Websites oder Hörspiele.

„Die Vielfalt der produzierten Beiträge zeigt, dass Wirtschaftsthemen Spaß machen können – und es lohnt, sich mit diesen Dingen auseinanderzusetzen“, sagt Kurt von Storch von der Flossbach von Storch Stiftung. Schlussendlich solle der Wettbewerb junge Menschen an Wirtschafts- und Finanzthemen heranführen und dazu beitragen, dass diese Themen in Deutschland mehr wertgeschätzt werden.

Die Gewinner stammen diesmal überwiegend aus dem Norden Deutschlands: Bei den Schülern der Sekundarstufe I gewann eine Gruppe des Alten Gymnasiums in Oldenburg. Sie überzeugten die Jury mit ihrem Film „Sollte das Bargeld abgeschafft werden?“. „Es hat eindeutig mehr Spaß gemacht, sich über unser eigenes Projekt mit dem Thema ,Abschaffung des Bargelds’ zu beschäftigen als über eine Lehrbuch.“, sagt Paula Krawczuk (13), Altes Gymnasium Oldenburg.

Bei der Sekundarstufe II bekamen Schüler des RBZ Wirtschaft aus Kiel und ihr Film „Heist to the future“ die meisten Jury-Punkte. „Es ist schön zu sehen, wie intensiv sich die Schüler im Rahmen des Wettbewerbs mit der Aufgabe befassen – und welche Lernerfolge dann am Ende sichtbar werden“, sagt Jurymitglied Prof. Bettina Fuhrmann, Leiterin des Instituts für Wirtschaftspädagogik von der Wirtschaftsuniversität Wien.

econo=me richtet sich an Schülerinnen und Schüler ab der 7. Klasse aus ganz Deutschland. Initiiert haben den Wettbewerb die Flossbach von Storch Stiftung und „Handelsblatt macht Schule“. Schirmherr ist das Bundeswirtschaftsministerium. Die Jury setzt sich aus Experten des Handelsblatts, der Flossbach von Storch Stiftung, des Instituts für Ökonomische Bildung (IÖB) an der Universität Oldenburg, der Wirtschaftsuniversität Wien sowie Lehrkräften der Sekundarstufen I und II zusammen.

„Wir freuen uns, dass der Wettbewerb so gut angenommen wird. Das bestätigt unsere Einschätzung, dass Wirtschaft nicht dröge, sondern vor allem spannend ist und sich Jugendliche den Themen auf sehr kreative Weise nähern“, sagt Prof. Hans Kaminski, Leiter des IÖB.

Siegerbeiträge und weitere Informationen: www.econo-me.de