Inhalt

12.06.2019

Schüler aus Oldenburg und Geisenheim gewinnen Schülerwettbewerb econo=me

Die Flossbach von Storch Stiftung und das Handelsblatt haben in Köln die Gewinner des bundesweiten Schülerwettbewerbs econo=me gekürt.

Das Oberthema, das die Schülergruppen in diesem Schuljahr bearbeitet haben, lautete „Was ist unser Geld wert?“. Eingereicht wurden der Jury Beiträge in ganz unterschiedlichen Formaten – Videos etwa, selbst gebaute Websites, Magazine und Podcasts.

„Die Beiträge zeigen, dass sich junge Menschen sehr für Wirtschaft interessieren, wenn man ihnen denn in der Schule ausreichend Raum gibt, sich mit diesen Themen zu beschäftigen“, sagt Kurt von Storch, Vorsitzender des Kuratoriums der Flossbach von Storch Stiftung. Er hoffe, dass wirtschaftliche Fragen künftig einen weit größeren Stellenwert in den Lehrplänen bekommen. Frank Dopheide, Geschäftsführer der Handelsblatt Media Group GmbH & Co. KG, ergänzt: „Wir freuen uns über die große Teilnahme und das große Engagement von Schülerinnen und Schülern sowie ihren Lehrerinnen und Lehrern. Es beweist, das Thema Wirtschaft ist interessant, und es zeigt auch, wir können was lernen.“

Die zehn ausgezeichneten Schülergruppen stammen aus sechs Bundesländern. Die Erstplatzierten kommen in diesem Jahr aus Niedersachsen und Hessen. Bei den Schülerinnen und Schülern der Sekundarstufe I gewann eine Gruppe des Alten Gymnasiums in Oldenburg den ersten Preis. Sie überzeugten die Jury mit ihrem Film „Inflation – Fluch oder Segen?“. Bei der Sekundarstufe II bekamen die Schülerinnen und Schüler der Internatsschule Schloss Hansenberg aus Geisenheim und ihr Film „Pricey much?! oder: Was ist unser Geld wert?“ die meisten Jury-Punkte. „Es ist jedes Jahr spannend und interessant, die vielen verschiedenen Ausarbeitungen der Schülerinnen und Schüler zu den ausgeschriebenen Themen zu sehen. Sie zeigen deutlich, wie intensiv sie sich für die Teilnahme am Wettbewerb mit den Themen befassen – und welche tollen Ergebnisse damit erzielt werden“, sagt Jurymitglied Prof. Dr. Bettina Fuhrmann, Leiterin des Instituts für Wirtschaftspädagogik von der Wirtschaftsuniversität Wien.

Weitere Informationen: Handelsblatt macht Schule