Inhalt

27.07.2018

Projekte innovativer Münchner Schülerfirmen ausgezeichnet

Auf der Messe des Projekts „firm“ in München wurden vier besonders erfolgreiche Schülerfirmen ausgezeichnet.

Zehn Teams von Münchner Mittelschülerinnen und Mittelschülern präsentierten auf der Abschlussveranstaltung der „firm für die Wirtschaft“-Messe in München ihre Unternehmen und übten sich in der Akquise von Kunden für ihre Produkte. Die Produktentwürfe umfassten ein vielfältiges Angebot von Obst- und Gemüsechips über vegane Pflegeprodukte bis hin zu Produkten aus alten Schallplatten. Das Projekt „firm für die Wirtschaft“ richtet sich an Münchner Mittelschulen. Es ist eine Initiative des Staatlichen Schulamtes München und des Arbeitskreises Mittelschule Wirtschaft mit besonderer Unterstützung der Bundesagentur für Arbeit und des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus. Im Rahmen des Wettbewerbs gründen jeweils 8 bis 15 Schülerinnen und Schüler an Mittelschulen ein Unternehmen. Im Laufe eines Schuljahres entwickeln die Teams eine Geschäftsidee, werben Kapital und vermarkten ihr Produkt.

Die ersten drei Plätze gingen an die folgenden vier Schülerfirmen:

1. Platz: Schülerfirma „Carry me“, Manufaktur von Taschen, Rucksäcken und Accessoires, Mittelschule an der Situlistraße, Preisgeld: 600 Euro

2. Platz: Schülerfirma „BLecker“, Backen von Leckereien, Mittelschule an der Blumenauer Straße, Preisgeld: 500 Euro

3. Platz: Schülerfirma „T-StickZ“, Gestaltung thematisierter und individuell gestalteter USB-Sticks, Mittelschule an der Toni-Pfülf- Straße, Preisgeld: 400 Euro

3. Platz: Schülerfirma „Ramersdorf macht Duft“: Herstellung veganer Pflegeprodukte mit ätherischen Ölen, Mittelschule an der Führich-Straße, Preisgeld: 400 Euro

Weitere Informationen:
Das Wirtschaftsprojekt der Münchener Mittelschulen
Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus