Inhalt

25.06.2015

Siegerformel: Nachwuchsgründer gewinnen mit Businessplan für Lern-App

Das Siegerteam der Spielrunde 2015 des Deutschen Gründerpreises für Schüler heißt OPPIA. Die drei Zwölftklässler gehen auf das Hans-Multscher-Gymnasium in Leutkirch im Allgäu.

Sie setzten sich mit einem herausragenden Geschäftskonzept bei Deutschlands größtem Existenzgründer-Planspiel durch. Bundesweit machten 4.274 Schüler in rund 1.000 Teams mit. Die Gewinner wurden am Dienstagabend für ihre fiktive Geschäftsidee im Hamburger Verlagshaus Gruner + Jahr ausgezeichnet: Eine Lern-App, die Schülern und Studenten die virtuelle Zusammenarbeit an naturwissenschaftlichen Aufgaben und Problemstellungen erleichtern soll. Mithilfe von OPPIA (das finnische Wort für „Lernen“) lassen sich in einem Netzwerk via Smartphone und Tablet schnell und einfach mathematische, chemische und physikalische Formeln, Gleichungen und weitere Inhalte bearbeiten und austauschen. Eine Anwendung, die es so noch nicht auf dem Markt gibt. Die Jury bescheinigte dem Produkt auch im realen Leben gute Chancen und hohes Nachfragepotenzial, weil damit tagtäglich auftretende Hürden im Lernprozess effizient, mobil und innerhalb einer Lerngemeinschaft überwunden werden können.

Bei der Übergabe des Pokals beglückwünschte Iris Gleicke, parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Wirtschaft und Energie, die Schülerinnen und Schüler. „Ich gratuliere allen Teams zu ihrer tollen Leistung, ganz besonders natürlich dem Siegerteam OPPIA. Mit dem Deutschen Gründerpreis für Schüler wollen wir den Gründergeist in Deutschland fördern und jungen Leuten die Gelegenheit geben, erste unternehmerische Erfahrungen zu sammeln. Unser Land braucht junge, pfiffige und kreative Talente mit klaren Zielen und Visionen.“ Neben dem Siegerteam OPPIA wurden neun weitere Gründerteams ausgezeichnet.

Weitere Informationen: www.deutscher-gruenderpreis.de