Inhalt

Initiative „FRAUEN unternehmen“

  • Kontakt

    Geschäftsstelle „FRAUEN unternehmen“
    c/o Prospektiv GmbH

    Telefon:  0231 556976-0

    Straße/Hausnummer
    Kleppingstr.  20
    44135 Dortmund
    Initiative „FRAUEN unternehmen“ im Internet
  • Beschreibung

    Mit der Initiative „FRAUEN unternehmen“ haben generell interessierte Frauen und insbesondere auch Schülerinnen mit ihren Lehrkräften die Möglichkeit, mit Vorbild-Unternehmerinnen in Kontakt zu treten und diese in ihre Schule einzuladen. Beim Unternehmerinnenbesuch berichten diese so genannten „Vorbild-Unternehmerinnen“ authentisch über ihren bisherigen Werdegang, ihren vielseitigen Arbeitsalltag und über die Arbeit als Selbstständige. Die Jugendlichen können in der Diskussion erfahren, welchen Herausforderungen sich die Unternehmerinnen in ihrem Berufsalltag stellen, welche Aufgaben sie wahrnehmen und herausfinden, ob eine Unternehmensgründung als Berufsweg/Karriereoption in Betracht kommt. Vorbild-Unternehmerinnen stehen für Vorträge, Diskussion und Interviews, Berufsorientierungs- und Berufsfelderkundungstage, Planspiele und viele andere Formate zur Verfügung. „FRAUEN unternehmen“ ist eine Initiative des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi). Die Koordination und Unterstützung der Aktivitäten sowie die Vernetzung der Vorbild-Unternehmerinnen mit regionalen Akteuren übernimmt die Geschäftsstelle „FRAUEN unternehmen“, vertreten durch die Prospektiv GmbH und die B3-Beyrow Business Beratung.

  • Projektart (Mehrfachauswahl)

  • Bundesländer

    • Baden-Württemberg,
    • Bayern,
    • Berlin,
    • Brandenburg,
    • Bremen,
    • Saarland,
    • Hamburg,
    • Hessen,
    • Mecklenburg-Vorpommern,
    • Niedersachsen,
    • Nordrhein-Westfalen,
    • Rheinland-Pfalz,
    • Sachsen,
    • Sachsen-Anhalt,
    • Schleswig-Holstein,
    • Thüringen
  • Projektdauer

    • Nach Absprache; Anfrage der Vorbild-Unternehmerinnen ganzjährig möglich.
  • Schulformen

    • Gesamtschule oder vergleichbar,
    • Förderschule,
    • Gymnasium oder Oberschule,
    • Berufsbildende Schule,
    • Hauptschule,
    • Haupt- und Realschule,
    • Grundschule,
    • Realschule
    Alle.
  • Klassenstufen (Mehrfachauswahl)

    • Alle
  • Gruppengröße

    • Nicht eingeschränkt
  • Mitglied im Initiativkreis

    • Nein
  • Integration

    • Regulärer Unterricht, Wahlpflichtbereich, Seminarfach, außerunterrichtliche AG, Projekttage, Berufsorientierungstage, Berufsfelderkundung.
  • Lernziele /-inhalte

    • Öffnung/Erweiterung des (theoretischen) Unterrichts. Einblicke in den Alltag von unternehmerisch selbstständigen Frauen und Unternehmen. Entwicklung eines realistischen Unternehmerinnenbilds, Vermittlung von unternehmerischen weiblichen Rollenmodellen. Sensibilisierung und Motivation von Jugendlichen, insbesondere von Mädchen, zur Auseinandersetzung mit der eigenen Berufswahl und der unternehmerischen Praxis. Konkretisierung von Wirtschafts- und Unternehmenswissen. Sensibilisierung für unternehmerisches Denken und Handeln.
  • Wirtschaftsvorwissen

    • Lehrer: Allgemeines Wirtschaftsvorwissen und Wirtschaftsinteresse ausreichend.
    • Schüler: Keine besonderen Wirtschaftsvorkenntnisse erforderlich. Vor- bzw. Nachbereitung des Unternehmerinnenbesuchs mit den Jugendlichen vorteilhaft.
  • Aufgaben Lehrer ■ Lehrer Qualifizierung

    • Betreuende Lehrkräfte in erster Linie als schulinterne Organisatoren und aktive Mitgestalter des Unternehmerinnenbesuchs für die Jugendlichen. Inhaltliche Vor- bzw. Nachbereitung mit den SchülerInnen (bspw. Erarbeitung eines Fragekatalogs).
  • Unterstützende Maßnahmen ■ Materialien

    • Lehrer: direkter Austausch/Abstimmung zwischen Lehrkräften und Vorbild-Unternehmerinnen.
    • Schüler: in Absprache zwischen Lehrkräften und Vorbild-Unternehmerinnen können für die SchülerInnen weitere Materialien/Hintergrundinformationen durch die Unternehmerinnen zur Verfügung gestellt werden.
  • Events ■ Veranstaltungen

    • Unternehmerinnenbesuch in der jeweiligen Schule. Möglichkeit, je nach Branche der Vorbild-Unternehmerin, einen Unternehmensbesuch zu vereinbaren.
    • Die Vorbild-Unternehmerinnen bieten eine Vielzahl unterschiedlicher Veranstaltungen an, von denen einige auch für Schülerinnen oder Lehrkräfte geeignet sind. Alle Termine unter www.frauen-unternehmen-initiative.de.
  • Wirtschaftspartner /-paten

    • Unternehmerinnen selbst, die als Role Model für weibliches Unternehmertum die Schulen besuchen.
  • Benotung ■ Anerkennung Besonderer Leistung

    • Möglichkeit der Benotung der Inhalte der Vor- bzw. Nachbereitung des Unternehmerinnenbesuchs (bspw. Aufsätze, Präsentationen/Referate etc.).
  • Teilnahmezertifikate

    • Keine
  • Lehrer-Netzwerke ■ Ehemaligen-Netzwerke

    • Keine
  • Projektdokumentation ■ Evaluation ■ Praxisberichte

    • Es bietet sich an, die SchülerInnen selbst Praxisberichte über ihre Erfahrungen und Erkenntnisse mit einer Vorbild-Unternehmerin schreiben zu lassen und diese ggf. schulintern zu veröffentlichen (z.B. Schülerzeitung, Homepage),
    • Die Initiative „FRAUEN unternehmen“ und z.T. die Vorbild-Unternehmerinnen oder Schulen berichten auf ihren Internet- und Social-Media-Präsenzen, ggf. in der Presse und bei Veranstaltungen von Beispielen und Erfahrungen der Schulaktivitäten.
  • Neuerungen ■ Planungen

    • Es werden kontinuierlich weitere Vorbild-Unternehmerinnen in die Initiative „FRAUEN unternehmen“ aufgenommen, um die bundesweite Verbreitung und die inhaltliche Bandbreite zu erhöhen,
    • Von den Vorbild-Unternehmerinnen sowie der Geschäftsstelle der Initiative werden kontinuierlich neue Formate entwickelt und angeboten.
  • Weitere Angebote

    • Vorläufig keine
  • Besonderheiten

    • „FRAUEN unternehmen“ ist eine Initiative des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie. Das Angebot richtet sich besonders an Mädchen und Frauen, die durch weibliche Vorbilder für unternehmerische Selbständigkeit sensibilisiert werden sollen. Die Vorbild-Unternehmerinnen sind ehrenamtlich aktiv, sie geben realistische und sehr persönliche Einblicke in den unternehmerischen Alltag. Zudem engagieren sich die Vorbild-Unternehmerinnen persönlich stark in Netzwerkarbeit, dies bietet die Möglichkeit für Schulen mit weiteren AkteurInnen aus der Wirtschaft in Kontakt zu kommen. Es wird eine gemeinsame Abstimmung und individuelle Ideenfindung zu den Inhalten/Angeboten der Vorbild-Unternehmerinnen mit den Lehrkräften geboten.