Inhalt

Botschafterinnen für Unternehmensgründungen

  • Kontakt

    Botschafterinnen für Unternehmensgründungen
    c/o Steinbeis-Europa-Zentrum
    Haus der Wirtschaft

    Straße/Hausnummer
    Willi-Bleicher-Str.  19
    70174 Stuttgart

    Ansprechpartnerin: Tracey French

    Telefon:  0711 123 4015 E-Mail: 

    Ansprechpartnerin: Milena Mikosch

    Telefon:  0711 123 4026 E-Mail: 

    www.steinbeis-europa.de
  • Beschreibung

    Mit der Initiative Botschafterinnen für Unternehmensgründungen haben Jugendliche, insbesondere Schülerinnen und ihre Lehrkräfte die Möglichkeit, mit Unternehmerinnen in Kontakt zu treten und diese in ihre Schule einzuladen. Beim Unternehmerinnenbesuch berichten diese als so genannte "Botschafterinnen" authentisch über ihren bisherigen Werdegang, ihren vielseitigen Arbeitsalltag und über die Arbeit als Selbstständige. Die Jugendlichen können in der Diskussion erfahren, welchen Herausforderungen sich die Unternehmerinnen in ihrem Berufsalltag stellen, welche Aufgaben sie wahrnehmen und herausfinden ob eine Unternehmensgründung als Berufsweg/Karriereoption in Betracht kommt. Die Initiative wird vom Steinbeis-Europa-Zentrum (Vorbereitung, Auswahl der Unternehmerin, Durchführung der Begegnung mit der Unternehmerin) koordiniert mit den Partnern Handwerk International Baden-Württemberg und EIC Trier - IHK/Hwk- Europa- und Innovationscentre GmbH, unterstützt von der bundesweiten gründerinnenagentur (bga) und von den Partnern des Enterprise Europe Networks Deutschland.

  • Projektart (Mehrfachauswahl)

  • Bundesländer

    • Baden-Württemberg,
    • Bayern,
    • Berlin,
    • Brandenburg,
    • Bremen,
    • Saarland,
    • Hamburg,
    • Hessen,
    • Mecklenburg-Vorpommern,
    • Niedersachsen,
    • Nordrhein-Westfalen,
    • Rheinland-Pfalz,
    • Sachsen,
    • Sachsen-Anhalt,
    • Schleswig-Holstein,
    • Thüringen
  • Projektdauer

    • 1-tägig/Anfrage der "Botschafterinnen" für Einsätze ganzjährig möglich / seit 2009
  • Schulformen

    • Berufsbildende Schule,
    • Gesamtschule oder vergleichbar,
    • Gymnasium oder Oberschule,
    • Hauptschule,
    • Realschule,
    • Haupt- und Realschule,
    • Förderschule
  • Klassenstufen (Mehrfachauswahl)

    • alle
  • Gruppengröße

    • Nicht eingeschränkt, abhängig von der Einbindung des Unternehmerinnenvortrags in den Schulalltag.
  • Mitglied im Initiativkreis

    • nein
  • Integration

    • Regulärer Unterricht, Wahlpflichtbereich, Seminarfach, außerunterrichtliche AG, Projekttage.
  • Lernziele /-inhalte

    • Öffnung/Erweiterung des (theoretischen) Unterrichts. Einblicke in den Alltag von unternehmersich Selbstständigen und Unternehmen. Entwicklung eines realistischen Unternehmerinnenbilds, Vermittlung von unternehmerischen weiblichen Rollenmodellen. Motivation von Jugendlichen, insbesondere von Mädchen, zur Auseinandersetzung mit der eigenen Berufswahl und der unternehmerischen Praxis. Konkretisierung von Wirtschafts- und Unternehmenswissen. Sensibilisierung für unternehmerisches Denken und Handeln. Kontaktaufbau zu möglichen Ausbildungsbetrieben.
  • Wirtschaftsvorwissen

    • Lehrer: Allgemeines Wirtschaftsvorwissen und -interesse ausreichend.
    • Schüler: Keine besonderen Wirtschaftsvorkenntnisse erforderlich. Vor- bzw. Nachbereitung des Unternehmerinnenbesuchs/-interviews mit den Jugendlichen vorteilhaft.
  • Aufgaben Lehrer ■ Lehrer Qualifizierung

    • Betreuende Lehrkräfte in erster Linie als schulinterne Organisatoren und aktive Mitgestalter des Unternehmerinnenbesuchs/-interviews für die Jugendlichen. Inhaltliche Vor- bzw. Nachbereitung mit den Schülern (bspw. Erarbeitung eines Fragekatalogs, etc.).
  • Unterstützende Maßnahmen ■ Materialien

    • Lehrer: direkter Austausch/Abstimmung zwischen Lehrkräften und "Botschafterinnen".
    • Schüler: in Absprache zwischen Lehrkräften und "Botschafterinnen" können für die Schüler/-innen weitere Materialien/Hintergrundinformationen durch die Unternehmerinnen zur Verfügung gestellt werden.
  • Events ■ Veranstaltungen

    • Unternehmerinnenbesuch in der jeweiligen Schule. Möglichkeiten in gemeinsamem Austausch zwischen Botschafterinnen und Lehrkräften je nach Branche der Unternehmerin einen Unternehmensbesuch zu vereinbaren. NewCome-Messe in Stuttgart bei der sich das Netzwerk "Botschafterinnen für Unternehmensgründungen" vorstellt und "Botschafterinnen" vor Ort sind, um von ihrer Arbeit zu berichten.
  • Wirtschaftspartner /-paten

    • Unternehmerinnen selbst, die als Botschafterinnen die Schulen besuchen.
  • Benotung ■ Anerkennung Besonderer Leistung

    • Möglichkeit der Benotung der Inhalte der Vor- bzw. Nachbereitung des Unternehmerinnenbesuchs/-interviews (bspw. Aufsätze, Präsentationen/Referate, etc.).
  • Teilnahmezertifikate

    • keine
  • Lehrer-Netzwerke ■ Ehemaligen-Netzwerke

    • keine
  • Projektdokumentation ■ Evaluation ■ Praxisberichte

    • Unternehmerinnen oder Schulen berichten z.T. auf ihren Internetpräsenzen oder bei Veranstaltungen von Erfahrungen bei den Besuchen.
  • Neuerungen ■ Planungen

    • Ab Mitte Oktober werden weitere "Botschafterinnen" ins Netzwerk aufgenommen, um die bundesweite Verbreitung zu erhöhen, so dass in jedem Bundesland "Botschafterinnen" vertreten sind.
  • Weitere Angebote

    • Vorläufig keine zusätzlichen Angebote für Schulen geplant.
  • Besonderheiten

    • Gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung zusammen mit der Europäischen Union. Angebot richtet sich besonders an Mädchen, die durch weibliche Vorbilder für unternehmerische Selbständigkeit sensibilisiert werden sollen. Fokus bei der Auswahl der "Botschafterinnen" für das Netzwerk liegt auf Branchen, in denen Unternehmensgründungen von Frauen noch nicht so stark vertreten sind (u.a. MINT- Berufe, Handwerk, etc.). "Botschafterinnen" engagieren sich persönlich stark in Netzwerkarbeit, dies bietet die Möglichkeit für Schulen mit weiteren Akteuren/-innen aus der Wirtschaft in Kontakt zu kommen. Gemeinsame Abstimmung und individuelle Ideenfindung zu den Inhalten/Angeboten der "Botschafterinnen" mit den Lehrkräften.