Inhalt

04.05.2022

Schülerfirma „Scoopaper“ gewinnt IW-Junior-Landeswettbewerb in Berlin

Die Firma der Carl-Zeiss-Oberschule vertritt die Hauptstadt im Juni beim Bundeswettbewerb in Köln.

Aus Altpapier neues Papier im Schöpfverfahren herstellen, aus dem Notizbücher, Lesezeichen, Briefpapier sowie dekorative Artikel gefertigt werden: Mit dieser Idee hat die Schülerfirma „Scoopaper“ von der Carl-Zeiss-Oberschule den IW-Junior-Landesentscheid in Berlin gewonnen. „Scoopaper“ vertritt Berlin damit beim Bundeswettbewerb, wenn am 21. Juni in Köln Deutschlands beste Schülerfirma gekürt wird.

Geschäftsidee und -bericht, Jury-Interview und Videopräsentation: Das sind die vier Kategorien, in denen sich die Nachwuchsunternehmer beim Landeswettbewerb beweisen müssen. Ausgezeichnet wird das Unternehmen mit dem stimmigsten Gesamtkonzept. „Wir sind sehr glücklich und können es kaum glauben. Besonders gefallen hat uns das Jury-Interview, da dieses für uns eine neue Erfahrung war“, so der Vorstand von Scoopaper.

„Berlin ist die Stadt der Ideen und sie lebt von Menschen, die ihre Ideen verfolgen und umsetzen. Dazu zählen auch die Teilnehmerinnen und Teilnehmer am Landeswettbewerb der Schülerfirmen", sagte Stephan Schwarz, Senator für Wirtschaft, Energie und Betriebe in Berlin. „Besonders beeindruckt hat mich dabei die Vielfalt ihrer Vorhaben und Geschäftsmodelle. Vom Handwerk und Design, über Themen der Nachhaltigkeit, bis hin zu innovativen Ansätzen für Inklusion und Diversität“, so Schwarz.