Inhalt

26.03.2021

„Mallet Banking International“ aus Brunsbüttel gewinnt Bankenplanspiel SCHULBANKER

Auch dieses Jahr spielten die 75 Finalisten aus acht Bundesländern und Österreich online um den Sieg.

Heute ist das spannende SCHULBANKER-Finale zu Ende gegangen, die Sieger und Siegerinnen stehen fest: Die besten Nachwuchsbanker des Online-Planspiels sind die Mitglieder der Teams „Mallet Banking International“ des Gymnasiums Brunsbüttel. Den zweiten Platz belegt „B.I.G“ des Heisenberg-Gymnasiums aus Hamburg. Bronze holte die „CommScherz-Bank AG“ des Gymnasialen Schulzentrums „Fritz Reuter“ aus Dömitz.

Auch dieses Jahr fand das Finale aufgrund des Coronavirus online statt, die Schülerinnen und Schüler konnten sich ausschließlich per Videoschalte und Telefon untereinander abstimmen. Über drei Monate waren insgesamt 1.158 Mädchen und 1.488 Jungs Chefinnen und Chefs ihrer eigenen virtuellen Bank. Im Vorstand mussten sie schwierige Entscheidungen treffen, Bilanzen analysieren, Zinssätze festlegen, Aktienverläufe an der Börse beobachten oder eigene Green Bonds auflegen. Kreativität, Teamgeist und Biss waren dabei mindestens genauso wichtig wie unternehmerisches Geschick.

„Das Finale unseres Planspiels wurde in diesem Jahr wieder unter besonders realen Bedingungen ausgetragen. Die Schülerinnen und Schüler mussten – wie auch echte Bankangestellte – die Herausforderung, eine Bank online zu leiten, mit viel Engagement aus dem Home-Office meistern. Respekt! Herzlichen Glückwunsch an die Siegerinnen und Sieger“, wünscht Andreas Krautscheid, Hauptgeschäftsführer des Bankenverbands.

Die drei Gewinner-Teams bekommen Geldpreise in Höhe von 4.000, 3.000 und 2.000 Euro für ihre Schulen und zusätzlich 500, 400 und 300 Euro für die Teams.

Weitere Informationen und Quelle:
SCHULBANKER
Bundesverband deutscher Banken